Mittwoch, Juli 22, 2015

Dating-Hai schnappt sich nächsten Fisch

Online Dating News, Köln ----Der momentane Heißhunger der Match Group nach Dating-Portalen ist auch nach Käufen in Skandinavien und im deutschsprachigen Raum noch immer nicht gestillt. 

Nun verleibte Match sich PlentyOfFish ein. PlentyOfFish (POF) ist die bekannteste Dating-Webseite in Kanada, Großbritannien, Ireland, Australien, Brasilien und den USA. Die Dating-Plattform finanziert sich über Werbeeinblendungen, für Nutzer ist die Mitgliedschaft kostenlos. Satte 11 Millionen Mitglieder tummeln sich auf POF, dabei erreicht die Webseite täglich 30 Millionen Aufrufe. Eine immense Reichweite und Nutzerstärke, dachte sich wohl auch Match.com.

Der Verkaufspreis, den die Match Group für POF auf den Tisch legt, lässt so manchen in der Dating-Branche mit den Ohren schlackern: 575 Millionen USD. Mit POF wächst Match.com langsam zum Dating-Giganten. Erst im letzten Jahr verschlang Match.com seinen französischen Konkurrenten Meetic, der zuvor Neu.de für 25 Millionen Euro kaufte, und stillte seinen Hunger nach neuen Dating-Portalen in diesem Jahr bereits mit FriendScout24.

"For over a decade I have followed the consistent growth of PlentyOfFish, first within North America, then globally, and most recently across platforms, as one of the most popular mobile dating products in the world," sagt Sam Yagan, CEO der Match Group. "As more people than ever use more dating apps than ever with more frequency than ever, PlentyOfFish's addition both brings new members into our family of products and deepens the lifetime relationship we have with our users across our portfolio. I look forward to working closely with Markus and extending the company's impressive growth trajectory.".

"We are thrilled to be joining forces with Match," sagt Markus Frind, CEO bei PlentyOfFish. "My team and I have grown PlentyOfFish into one of the leaders in our category, and I am confident that Match will help accelerate our growth even further."

Die Match Group gehört zur börsennotierten Internet-Holding InterActiveCorp, Mutterkonzern von unter anderem Tinder, Vimeo, OKCupid und about.com.

Ob dieser „Fischfang“ sich positiv für Singles auswirken wird, bleibt abzuwarten: Eine verringerte „Artenvielfalt“ hat noch keiner Branche sonderlich gutgetan.

Quelle: mashable.com