Montag, Juni 29, 2015

Datenschützer überprüfen Dating-Portale

Online Dating News, Köln --  Datenschutz ist gerade im Dating-Bereich ein hohes Gut. Schließlich geben jährlich tausende Singles auf diesen Portalen so einiges an persönlichen Daten preis. 


Wie gehen Dating-Plattformen mit den Daten der Nutzer um?

Dieser Frage gehen nun die Datenschutzaufsichtsbehörden der Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern nach. Das Bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht verfasst dazu in Absprache mit den anderen Landesämtern einen 25-seitigen Prüfkatalog der nun ausgewählten Dating-Plattformen zugeschickt wird.

Die Plattformen haben 6 Wochen Zeit, um die technischen und rechtlichen Fragen des Katalogs zu beantworten. So möchten die Datenschützer ermitteln, ob datenschutzrechtliche Vorgaben erfüllt werden.

Zur Auswahl der Plattformen sagte Thomas Kranig, seines Zeichens Präsident des Bayrischen Landesamtes,: „Von großen Anbietern mit bekannten Namen und erheblicher Marktrelevanz bis zu Portalen, die zumindest bislang eher noch unbekannt sind, ist alles vertreten.“. Die bayrischen Datenschützer kündigten zudem an bei mindestens zwei Anbietern von Dating-Portalen entsprechende Vor-Ort-Kontrollen durchzuführen.

Das Ziel dieser Initiative beschreibt Kranig wie folgt: "Es geht uns bei der Prüfung darum, das Geschäftsmodell der Dating-Portale und deren Umgang mit den personenbezogenen Daten der Nutzer im Detail kennenzulernen und schließlich zu beurteilen, ob dieser im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Vorschriften steht."

Frühestens Ende Juli 2015, Mitte August ist mit Ergebnissen zu rechnen.



Quelle: computerbild.de