Mittwoch, März 25, 2015

Tinder Fakes - neue Marketingplattform?

Foto: jezebel.com
Online Dating News, Köln ---- Offenbar haben die Betreiber der Tinder App mit ihrem ersten Monetarisierungsversuch "Reisepass" und "Undo" keinen so durchschlagenden Erfolg erzielt. Vielleicht sollte sich die Marketing-Abteilung mal ein Beispiel an denen nehmen, die Tinder schon erfolgreich als Werbeplattform nutzen, um mit den Tinder-Usern endlich auch mal ein bisschen Geld zu verdienen.

Also hieße dann der neue Versuch: Tinder becomes Werbefläche. Das Konzept funktioniert über Fakes oder so genannte Chat-Bots, sprich computergesteuerte Profile.

Als ein solches Tinder-Fakeprofil zu Werbezwecken war laut Techcrunch.com jüngst die hübsche Ada in Texas/USA im Einsatz, um Männern schöne Augen zu machen und by the way auch den Film "Ex Machina" zu bewerben, der gerade hier Premiere feierte. Ava selbst hat im Film die Rolle eines weiblichen Roboters, was man ihr freilich keineswegs ansieht.

Foto: Screenshot
Nur ihre Flirtfragen waren ein wenig verdächtig: "Was macht Dich menschlich?", wollte sie etwa von den Tinder-Männern wissen. Der ein oder andere Typ, der Ada auf den Leim ging und den Chat-Bot nach rechts wischte, wurde schließlich mit einem Premieren-Ticket für "Ex Machina" entschädigt.

Das nennt man dann wohl virales Fake-Marketing.

Der Sänger Jason Derulo ist zwar durch und durch echt, also in diesem Sinne kein Chat-Bot. In der Rolle, in die er auf Tinder schlüpft, wird er's dann aber irgendwie schon - schließlich sucht er als Tinder-Fake weder einen flüchtigen Flirt noch die große Liebe, sondern er will sein Video promoten.
Und dazu braucht es einen Wisch nach rechts und das Signal: "Ja, ich will das Match mit Dir!"

Ein Date mit Derulo wird es zwar nicht geben, aber dafür darf man sich ihm ja im Video nahe fühlen...
Vielleicht sollten also auch unsere Politiker umdenken und im nächsten Bundestagswahlkampf nicht mehr auf Twitter, sondern auf Tinder setzen...