Donnerstag, Juni 27, 2013

Cupid Plc: Die Erfolgsgeschichte erreicht ihren Tiefpunkt

Online Dating News, Köln -- 27.06.2013 -- Der in Edinburgh ansässige Online-Dating Riese Cupid Plc hat in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit der Medien erregt. Seit Anfang des Jahres machen die Schlagzeilen, über die Täuschung der User durch einen gezielten Einsatz von Fake-Profilen, die Runde. Die Beschuldigungen beziehen sich auf alle von Cupid Plc betriebenen Portale, darunter cupid.com, benaughty.com und flirt.com. BBC hat einige User befragt und dabei stellte sich Folgendes heraus: Obwohl die Portal-Mitglieder sehr viele Flirtmails bekamen, kam es nie zu einem Date. Auffällig fanden die User die Tatsache, dass sie nach der kostenlosen Registrierung in der Testphase enorm viele Flirtmails bekamen. Die Anzahl der Mails verringerte sich beträchtlich nach dem Abschluss der kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft. Cupid Plc wird verdächtigt, auf diese Weise neue zahlende Mitglieder anzulocken. Das Unternehmen selbst wehrt sich gegen die Vorwürfe und war bereit sich einem unabhängigen Test zu unterziehen. Die Ergebnisse des Tests werden laut Cupid bis Ende des Monats veröffentlich.

Ist der Fake-Skandal der Grund für den Gewinnrückgang?

Die Nachrichten über die finanzielle Situation des Unternehmens lassen ebenfalls zu wünschen übrig. In den ersten beiden Quartalen dieses Jahres hat Cupid Plc ein EBITDA von 2,5 Mio. Pfund gemeldet, das einen Rückgang um fast 60 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum letzten Jahres aufweist. Seit den ersten Berichten von BBC im Februar sind die Aktienpreise von 217 auf aktuell 67 Pfund gefallen: Die Aktienpreise schwanken ständig und lagen zwischenzeitlich schon bei ihrem minimalen Wert von 33 Pfund. Von der Erfolgsgeschichte von Cupid Plc ist momentan nichts mehr zu spüren, so dass das Unternehmen über den Verkauf von Casual-Dating-Seiten benaughty.com und flirt.com nachdenkt. So kann es gehen, wenn die User hinters Licht geführt werden. Vielleicht sollten sich andere Online-Dating-Seiten, wie z.B. FlirtFair und seit kurzem AshleyMadison, ihre Geschäftstaktiken noch mal überdenken.

Mehr zum Thema können Sie unter BBC News finden

1 Kommentar:

Eddy meinte...

Es gibt halt viel zu viele Online Dating Services...da ist es bestimmt schwer Gewinn zu machen...