Donnerstag, Dezember 08, 2011

ElitePartner wehrt sich gegen die Verwürfe der Verbraucherzentrale

Online Dating News, Köln -- 08.12.2011 -- Die kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaften bei Datingportalen erlauben jedem eine unbegrenzte Nutzung aller Funktionen. Fester Bestandteil der Premium-Mitgliedschaft bei den Partnervermittlungen, wie Parship oder ElitePartner ist auch die Erstellung einer Persönlichkeitsanalyse in Form eines PDF-Dokuments.

Was passiert aber beim Widerruf des Vertrages? Üblicherweise stellten die beiden Partnervermittler unter Berufung auf Klausel im Kleingedruckten 99 € bzw. 120€ für die Persönlichkeitsanalyse in Rechnung mit der folgenden Begründung: bei der Persönlichkeitsanalyse handele es sich um eine kundenspezifische Leistung, die vom Widerrufsrecht ausgeschlossen sei.

Die Verbraucherzentrale hat das Thema bereits vor einem Jahr aufgegriffen und beide Partnervermittler wegen der Umgehung des Widerrufsrechts abgemahnt. Während Parship bereits die geforderte Unterlassungserklärung abgegeben hat, beruft sich ElitePartner immer noch auf die Bestimmungen in der Klausel. Die Verbraucherzentrale Hamburg ließ allerdings nicht nach und reichte Klage gegen Elite Medianet GmbH beim Landgericht Hamburg ein. Mit einer Entscheidung des Landgerichts ist bis Ende 2011 zu rechnen.

Wir sind gespannt, wie das Urteil ausgeht… aber im Ernst, sollte die Verbraucherzentrale immer so gewissenhaft sein, hat jedes zweite Internetportal bald mal eine Klage am Hals.

Zu den weiteren Posts über PARSHIP

Und hier finden Sie Posts über ElitePartner.

2 Kommentare:

Anonym meinte...

Richtig so, dass die Verbraucherzentrale gegen Elitepartner klagt. Diesen Ganoven gehört das Handwerk gelegt. Nach meinem Rechtsempfinden muss das Widerrufsrecht auch für die Persönlichkeitsanalyse gelten!

Anonym meinte...

Richtig so, dass die Verbraucherzentrale gegen Elitepartner klagt. Diesen Ganoven gehört das Handwerk gelegt. Nach meinem Rechtsempfinden muss das Widerrufsrecht auch für die Persönlichkeitsanalyse gelten!