Mittwoch, August 25, 2010

Jazzed.com - Eharmony launched Casual-Dating-Portal

Online Dating News, Köln -- 25.08.2010 -

Nein, wir haben nicht den 1. April und bei dieser Meldung, die wir bei Online Personals Watch gefunden haben, handelt es sich um keinen Scherz vom TeamSBV, sondern sie haben richtig gelesen: Eharmony, die Dating-Evangelisten, konnten dem lockenden Ruf des Geldes nicht widerstehen und haben mit Jazzed.com ein Casual-Dating-Portal gelaunched.

Auch wenn man mit vorsichtig Wörter wie "Sex-Dating" umschreibt, so sind sich US-Dating-Blogs darüber einig, dass Eharmony beim Casual Dating Boom nicht nur zusehen, sondern mit Jazzed.com daran partizipieren möchte.

Liest man sich den Punkt "about us" durch, kann man sich ein Grinsen nicht verkneifen:

We’re focused on making our dating community authentic, populated with real people like you. We start by requiring every new single to complete a profile. From there, every profile is expertly screened and reviewed. Photos are reviewed, too. We’re doing everything in our power to ensure you’ll have a fantastic experience—whether you’re looking for an amazing date, or an extraordinary relationship.

Auf einer anderen Seite liest man überrascht, dass jetzt auch Schwule und Lesben mitmachen dürfen:
Does Jazzed support Same Sex dating?
Yes, Jazzed is open to all singles over the age of 18, regardless of sexual orientation

Lustig wird es dann wieder, wenn man einen Blick in die AGB's wirft. Entweder hat man diese einfach von Eharmony übernommen oder der Dating-Pabst hat auch hier wieder den Profilapostel gespielt:
...Marital Status: By requesting to use, registering to use, or using the Service, you represent and warrant that you are single or separated from your spouse or domestic partner.

Also, wenn denn der $ rollt dürfen bei Eharmons bzw. Jazzed.com auch Schwule und Lesben mitmachen, nur verheiratet dürfen sie nicht sein, lol.

Tja, das Geschäft mit dem Casual Dating ist so verlockend, wenn es dabei nur nicht um Sex gehen würde... Aber man kann ja wenigstens so tun, als ob es nicht so wäre. Aus dem Seitenspr*** wird eine aufregende Affäre, aus einem S**date wird ein ungezwungenes Treffen, aus einer Fi**beziehung (die Redaktion hat vorsichtshalber Wörter mit er***schem Inhalt unkenntlich gemacht) wird eine unverbindliche Dauerfreundschaft ohne feste Bindungsabsicht, puhh ist das kompliziert.

Der Vorteil dieser Art von Wortbetrug ist, dass man bei Adwords ohne den sonst üblichen Ärger munter unter genau diesesn "schmutzigen Wörtern" seine Anzeigen schalten kann. Jetzt muss man den gemeinen S**datern nur noch irgendwie beibringen, dass sie genau hier ihre S**dates finden, obwohl es nicht auf der Verpackung steht. Fragt sich nur, ob Menschen, die wirklich auf der Suche nach einem Casual Date sind, überhaupt Portale in Erwägung ziehen, die versuchen, jeden Begriff mit S** möglichst zu vermeiden.

Da lobe ich mir doch Portale, wie den Joyclub: Wo Sex drin ist, darf auch ruhig Sex draufstehen!!! ;-)