Donnerstag, März 01, 2007

Diamonds are the girls best friend

Online Dating News, Hamburg -- 02.03.2007 --



Die Online Partnervermittlung PARSHIP stellte in ihrer neuesten Pressemitteilung die Ergebnisse einer Umfrage bezüglich dem Einkommen als Entscheidungskriterium bei der Partnerwahl vor.

"Demnach ist das finanzielle Polster des anderen bei der Partnerwahl durchaus ein Auswahlkriterium – gerade für Frauen. Lediglich zwölf Prozent von ihnen findet die Höhe des Einkommens eines Partners unwichtig. Männer sind nur wenig offener: Nur rund einem Viertel von ihnen ist es gleichgültig, wie viel die Partnerin verdient. Vier Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen suchen ausdrücklich nach einem Partner, der mehr verdient als sie selbst."

Der Wunsch nach einem gut verdienenden Ernährer ist bei vielen Frauen ungebrochen“, erklärt PARSHIP Single-Coach Sabine Wery von Limont:

„Dieser Anspruch kann sich jedoch zu einer unüberwindbaren Hürde entwickeln: Besonders besser verdienende Frauen schränken ihre Auswahl an potenziellen Partnern dadurch erheblich ein.“
Tja, da staunen wir wieder einmal. Wir fragen uns ernsthaft: Weshalb veröffentlicht PARSHIP diese PM mit so einem Titel: "Millionär gesucht?" So wird nur das beliebte Vorurteil bedient: "Geldgeile Frau sucht Ernährer mit Kreditkarte." Dass der Faktor "finanzielle Sicherheit" ein Kriterium bei der Partnerwahl ist, dürfte unbestritten sein. Wie er aber gewichtet ist in Relation zu den anderen Auswahlkriterien, darauf geht PARSHIP nicht weiter ein. Aus diesen Ergebnissen aber zu folgern: "Millionär gesucht" ist zu trivial und einfach nur populistisch.

Singles auf Millionär-Suche erhalten im Internet natürlich schon die "erhoffte" Unterstützung. So hat sich zum Beispiel die Partnervermittlung Luxuspartner.de auf die Vermittlung von Normalverdienern und Reichen spezialisiert. Das amerikanische "Pendant" Marry an ugly millionaire hat übrigens folgenden amüsanten Disclaimer :

"Marry an Ugly Millionaire Marriage Bureau and Online Dating Agency is part of the exclusive Rich Gentlemen's Club Dating Service that provides full escorted dating, wedding, divorce and funeral services to those who are absolutely loaded and are able to afford our excessively expensive, specialist services. The company do not assume responsibility for any of the marriages we arrange after the 90 day guarantee period. Neither do we guarantee that any marriage will necessarily be happy, profitable or sexually gratifying. We do however, offer all clients, who's marriage we have arranged, a 40% discount on subsequent divorce proceedings. Warning a marriage is a serious undertaking and should only be entered into after careful consideration and expensive legal advice."

Na wenn das mal kein Service ist,da wird nach Ablauf der Garantiezeit sogar ein Rabatt gegeben, wenn der Auftrag für die Abwicklung der Scheidung später auch erteilt wird.

Nicht weniger "strange" ist der Service von PropertyShark.com. Hier bekommt der weibliche Single auf Millionärfang quasi als Abschlepp-Tool die "Man Maps" an die Hand, auf denen sie erkennen kann in welchen Gegenden einer Stadt die meisten Singles residieren. So erklärt der Gründer im Interview mit MSNBC: "Dark red "$$$" means you’re in the men money." Ob die reichen Singles aber auch wirkliche Singles auf Partnersuche sind, oder vieleicht eine Fernbeziehung haben oder schwul sind, darüber gibt die "Man Map" nicht auskunft.
Auf diesem Video werden die Man Maps erklärt.

Wer dann gleich ran an die Kohle will, der kann direkt durchstarten in dem er das Seminar "How to marry the rich" von Erfogsautorin Ginie Polo Sayles belegt.

Die nächsten zwei Tage gibt es übrigens keine Blogbeiträge. Wir sind das arbeiten leid und haben gleich den Flug gebucht, um die theoretischen Voraussetzungen zu lernen eine Sugarmama klarzumachen, damit auch wir bald den Spruch an den Mann bringen können: "Gott erhalte mir die Gesundheit und die Arbeitskraft meiner Frau!!!"