Sonntag, Juli 30, 2006

Online-Dating-Nutzer verärgert über Karteileichen und Fakes


Online Dating News, Hamburg -- 28.07.2005 -- Pressemitteilung von Singleboersen-Vergleich.de

Online-Dating-Nutzer verärgert über Karteileichen und Fakes
Hohe Kundenzufriedenheit wird getrübt durch viel zu viele minderwertige Singleprofile

Hamburg, 28. Juli 2006 – Wie zufrieden sind Online-Dater eigentlich mit den Singleportalen? Was stört sie an den vorhandenen Services? Diese Fragestellungen wurde in der Studie "Der Online-Dating-Nutzer" erstmalig systematisch untersucht. Ergebnis: Viel Licht – aber auch Schatten...

Wie die kürzlich veröffentlichte Studie "Der Online-Dating-Nutzer 2005" ans Licht brachte, fanden erstaunliche 43,8% der Online-Dater via WWW den Weg in eine neue Partnerschaft. "Daher", so Henning Wiechers, Geschäftsführer von singleboersen-vergleich.de und Initiator der Studie, "ist es nicht verwunderlich, dass 56,1% der Kunden sich überwiegend zufrieden zeigen, während nur 12,2% explizit ihre Unzufriedenheit mit Online-Dating-Portalen betonen.

Die Partnersuche im Internet wurde von den führenden Unternehmen während der letzten vier Jahre systematisch in eine Dienstleitung umgewandelt, für die die Nutzer bezahlen müssen. Wiechers: "Daher verwundert es nicht, dass die Online-Dating-Gemeinde sich nicht nur über neue Partnerschaften freut, sondern aus ihrer Kundenperspektive heraus auch explizit auf Mankos hinweist."

In der Mängelliste der User führen Karteileichen und Fakes

Zu den am häufigsten genannten Singlebörsen-Kritikpunkten gehören:

- zu viele Karteileichen (53,4%)
- zu viele Fakes (49,4%)
- zu wenig erhaltene Kennlern-Gesuche (39,7%)

- andere Mitglieder sagen wenig zu (36,0%)
- zu wenig Informationen über andere Mitglieder (31,2%)

Wiechers: "Bezüglich der genannten Kritikpunkte unterscheiden sich die Online-Dating-Angebote erheblich voneinander. Beispielsweise kennen wir einige Services, bei denen man keine einzige Karteileiche finden kann." Deshalb kommt der richtigen Auswahl eines sauber geführten Portals momentan noch eine enorme Bedeutung zu. Mittelfristig ist aber zu erwarten, dass sich alle großen Player am Markt den geschilderten Problematiken systematisch annehmen werden, sofern sie es noch nicht getan haben.

Kostenlose Dating-Angebote werden hingegen weiterhin mit einer Flut von Fakes zu kämpfen haben, da sie in der Regeln nicht über die notwendigen personellen und technologischen Ressourcen verfügen, um die geschalteten Profile umfassend zu kontrollieren. Wiechers: "Hinzu kommt natürlich noch, dass Faker nicht gerne bezahlen..."

Männer von kommerziellen Fakes betroffen, Frauen eher von Herren, die flunkern

Das Thema "Fakes" betrifft die Geschlechter auf völlig verschiedene Weisen: Männer treffen in Singlebörsen häufig auf Frauen-Profile, die gar nicht von realen Frauen stammen: 50,5% bekamen schon getarnte Offerten von SMS-Dating-Diensten und 45,9% wurden schon von Damen gelockt, die "ganz privat" unter 0900-Nummern zu erreichen sind. Nutzer halten fälschlichwerweise oft die Portal-Betreiber für die Schuldigen, obwohl diese in den meisten Fällen als Werbeplattform missbraucht werden. Sie sind genau hier auch auf die Hilfe ihrer Nutzer angewiesen, um Fakes entfernen und rechtlich verfolgen zu können.

Frauen hingegen leiden eher unter real existierenden Männern, die in der Online-Welt mit falschen Karten spielen. 54,3% der weiblichen User mussten sich schon mit Männern herumärgern, die online noch völlig andere Absichten vorgetäuscht hatten, und 34,1% trafen im Blinddate auf Männer, die schlicht mit falschen Fakten geprahlt hatten.


Über die Studie:

Die Studie "Der Online-Dating-Nutzer" basiert auf einer Online-Befragung, an der 1.100 Nutzer von insgesamt17 verschiedenen Online-Dating-Portalen teilgenommen haben. Sie vertieft folgende Aspekte:

§ Nutzungsintensität und Parallelnutzung von Online-Dating-Angeboten
§ Intentionen und Motivationen der Online-Dating-Nutzung
§ Online-Flirtverhalten und persönliche Erfolgsquoten
§ Kundenanforderungen und Kundenzufriedenheit
§ Inanspruchnahme kostenpflichtiger Angebote: Häufigkeit und Motivation

Link:
www.singleboersen-vergleich.de/online-dating-nutzer-studie.htm

Über singleboersen-vergleich.de:

Das Portal "singleboersen-vergleich.de" versteht sich als unabhängiger Beobachter des Online-Dating-Marktes. Es bietet Partnersuchenden umfangreiche Testergebnisse zu bedeutenden Anbietern sowie Tipps zur Maximierung der individuellen Erfolgschancen beim Webflirt. Branchen-Insider werden unter "online-dating-news.blogspot.com" mit kommentierten News aus Business-Sicht versorgt.

Link:
www.singleboersen-vergleich.de

Pressekontakt:

Henning Wiechers
metaflake
Gryphiusstr. 3
22299 Hamburg

Telefon: 040–414 06 874
Mobil: 0171–536 16 91
E-Mail:
presse@singleboersen-vergleich.de