Donnerstag, Juni 22, 2006

Neue Ergebnisse der ElitePartner.de-Single-Studie

Elitepartner, Hamburg -- 21.06.2006 -- Pressemitteilung

Für eine neue Partnerschaft sind Männer eher bereit ihre Gewohnheiten zu ändern als Frauen. Zwölf Prozent der weiblichen Singles sagen sogar, sie würden für einen neuen Partner gar nichts aufgeben - bei den Männern antworteten dies nur acht Prozent. Dies sind die neuesten Ergebnisse der größten Single-Studie Deutschlands von ElitePartner.de. In Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Fittkau und Maaß wurden 12.474 deutsche Singles zu ihren Lebensgewohnheiten, Ansprüchen und Ansichten befragt.

Nicht ohne meine beste Freundin

Beim sensiblen Thema Freundschaften, sind Männer weitaus kompromissbereiter als Frauen. Nur sieben Prozent der weiblichen Singles würden dem neuen Partner zuliebe eine Freundschaft weniger pflegen oder gar aufgeben – dagegen wären ganze 16 Prozent der Männer dazu bereit. Ähnliches gilt für den Kontakt zu Verflossenen: Während 24 Prozent der männlichen Singles auf eine Freundschaft zur Ex-Freundin der neuen Flamme zuliebe verzichten würde, wäre nur jeder fünfte Single-Frau dazu bereit (19 Prozent).
„Frauen definieren Nähe und Bindung nicht ausschließlich über eine Partnerschaft, sondern finden auch in engen Freundschaften emotionalen Austausch“, sagt Psychologin Lisa Fischbach von ElitePartner.de. „Wer bereits mehrere Single-Phasen und Trennungen erlebt hat, weiß den Wert von echten Freundschaften zu schätzen. Aber auch wenn sie in einer Beziehung leben, pflegen die meisten Frauen den regelmäßigen Austausch mit der besten Freundin, als Möglichkeit über die Partnerschaft zu reflektieren.“

Heimatliebe - Umzug der Liebe wegen?

33 Prozent der deutschen Singles würden für ihren neuen Partner den Wohnort wechseln. Zu einem Umzug innerhalb der Heimatstadt oder Heimatregion wäre sogar fast jeder zweite Single bereit (45 Prozent). Am flexibelsten sind Männer und Frauen der familiengründenden Generation zwischen 30 und 44 Jahren.

Salat statt Fast Food?

Immerhin 34 Prozent würden ihre Ess- und Trinkgewohnheiten für einen neuen Partner ändern, wobei Männer mit 42 Prozent dazu deutlich mehr Bereitschaft zeigen. Frauen sind in Sachen Ernährung weniger kompromissbereit: Nur 26 Prozent würden ihre kulinarischen Vorlieben für einen Partner aufgeben.

Junge Singles: Karriere wichtiger als Partnerschaft

18 Prozent der Singles würden einem neuen Partner zuliebe den Job oder den Arbeitsplatz wechseln. Hier gilt Gleichberechtigung: Männer und Frauen treffen diese Aussage gleichermaßen. Für jüngere Singles geht die Karriere allerdings über die Familienplanung: Alleinstehende unter 30 Jahren sind seltener dazu bereit, für eine neue Beziehung Kompromisse im Berufsleben einzugehen. Während jeder Dritte zwischen 30 und 54 Jahren dazu bereit wäre, seinen zeitlichen Einsatz im Berufsleben zu reduzieren, ist es bei den Singles unter 30 Jahren nur jeder Dritte. Bei der familiengründenden Generation der Singles zwischen 30 und 44 Jahren ist die Bereitschaft, den Job zu wechseln besonders groß: 24 Prozent von ihnen sind dazu bereit. Bei Singles unter 30 Jahren sind es dagegen nur 14 Prozent. Die Berufstätigkeit dem Partner zuliebe ganz aufzugeben, können sich nur knapp fünf Prozent der Singles vorstellen. Auch hier sieht es gleichberechtigt aus: 4,5 Prozent der Männer und 5,4 Prozent der Frauen.

Je älter, desto anspruchsvoller

Singles über 55 Jahren sind weniger bereit, Dinge für eine neue Partnerschaft aufzugeben, als jüngere Alleinstehende: Für nur zehn Prozent käme ein Arbeitsplatzwechsel in Frage, nur elf Prozent würden eine Freundschaft weniger pflegen und 13 Prozent sagen gar, dass sie keinerlei Kompromisse in einer neuen Partnerschaft machen würden. Nur 34 Prozent der Singles über 55 Jahren würden dem neuen Partner zuliebe die Wohnung wechseln – bei den Singles zwischen 30 und 44 Jahren sind es dagegen 51 Prozent.


„Ältere Alleinstehende haben oft hohe Erwartungen und Ansprüche an einen neuen Partner“, erklärt Lisa Fischbach von ElitePartner.de. „Je größer die Lebens- und Beziehungs-Erfahrung, desto genauer weiß Jemand, was er will und was er in einer Partnerschaft braucht, um glücklich zu sein. So wünschen sich viele Alleinstehende über 55 Jahren zwar eine neue Beziehung, möchten aber nicht unbedingt eine gemeinsame Wohnung mit dem neuen Partner teilen. Sie gestalten die Partnerschaft mit gemeinsamen Aktivitäten und Urlauben.“