Donnerstag, März 02, 2006

JupiterResearch: Steigende Preise in den USA haben weniger bezahlte Abonnements zur Folge

Online Dating News, Hamburg -- 02.03.2005 -- JupiterResearch hat die Preispolitik der amerikanischen Dating-Anbieter untersucht. Im 2004 waren 6 Prozent der amerikanischen Internetnutzer bereit für Online Dating Geld auszugeben. Im letzen Jahr waren es nur noch 5 Prozent. Jupiter sieht die Ursache für die sinkenden Conversationrates in den gestiegenen Preisen für Datingmitgliedschaften während des letzten Jahres. So gaben 37 Prozent der Besucher von Datingseiten an, dass sie auf Grund des zu hohen Preises keine Mitgliedschaft erworben hätten. 14 Prozent der User, die kein Geld für Online Dating bereit sind auszugeben, nutzten kostenfreie Dienste wie Social Networks.

JupiterResearch Analyst Nate Elliott:

"Only one-third of Internet users who went to dating sites in the last year became paying subscribers. Our research shows there is an opportunity for dating sites to use targeted discounting strategies to convert more of their visitors into paid customers."