Samstag, September 24, 2005

Stiftung Warentest-Ergebnisse zum Online-Dating sorgen für Überraschung in der Szene

Team SBV, Hamburg -- 24.09.2005 -- Im soeben erschienen Heft 10/2005 hat sich die Stiftung Warentest dem Thema "Online-Dating und klassische Partnervermittlungen" angenommen.

Dabei ergab sich folgendes Ergebnis:

Singlebörsen:
1. match.com (2,4)
2. Yahoo! Dating (2,4)
3. myFlirt (2,6)
4. iLove (2,7)
5. Neu.de (2,7)
6. Freenet Singles (2,9)
7. Liebe.de (2,9)
8. Finya (2,9)
9. Meetic (3,0)
10. FriendScout24 (3,2)
11. Single.de (3,3)
12. Dating Cafe (3,4)
13. LoveLycos (3,9)
14. GermanFriendFinder (4,5)

Online-Partneragenturen:
1. Parship (3,3)
2. be2 (3,6)

Schon nach der im Juli durchgeführten Beiratssitzung, zu der die Stiftung Warentest Verteter der Branche nach Berlin geladen hatte, um den Testablauf durchzusprechen, war der einhellige Kommentar der Singlebörsen-Chefs uns gegenüber: "Da kann alles passieren!"

Mit der Veröffentlichung der Testergebnisse standen die Telefone dann nicht mehr still. Allerorten herrschte große Verwunderung bzgl. des eigenen Abschneidens. Kommentar eines Betroffenen: "Ich fühle mich wie Angela Merkel - allerdings unverschuldet..."

Insbesondere monierten die Singlebörsen-Betreiber folgende Punkte:

  • Das Kriterium "Partnerangebot" machte immerhin 40% der Gesamtbewertung aus, basiert aber nur auf einer kleinen Stichprobe von weniger als 10 Versuchen. Dadurch spielte die Größe der Mitglieder-Kartei keine Rolle - und relativ kleine Singlebörsen lagen überraschend weit vorn.
  • 7 von 16 Anbieter erhielten eine Abwertung aufgrund verbraucherunfreundlicher AGB. Wie die Note im Fach "AGB" zustande kam, wurde aber nicht erläutert - auch nicht nachträglich auf Nachfrage. Z.B. Dating Cafe-Chefin Frau Heike von Heymann, die stark unter diesem Aspekt litt, wunderte sich, da sie vor einiger Zeit ihre AGB komplett aufgeräumt habe - nach Rücksprache mit dem Anwalt, der den ComputerBild-Test 2003 durchführte...
  • Alle personalintensiven Bestandteile der Dienstleistung "Online-Dating", wie z.B. die manuelle Profilprüfung und der Kundensupport, wurden schlicht ignoriert. Dadurch landeten einige Portale - die es mit diesen für den Kunden wichtigen Aspekten nicht so genau nehmen - unverdient weit vorn.
Wir sehen unserer Arbeit im Rahmen des Großen Singlebörsen-Vergleich im Großen und Ganzen durch die Stiftung Warentest bestätigt:
  • Alle 14 getestete Singlebörsen findet man unter unseren "Testsiegern"
    oder auf unserer "Watchlist" wieder.
  • Die beiden Internet-Partnervermittlungen "Parship" und "be2"
    belegen auch bei uns die Plätze 1 und 2.

Die andere Rangfolge innerhalb des Singlebörsen-Feldes ergibt sich in erster Linie dadurch, dass wir der Mitgliederstärke und der Interaktivität - sprich die Möglichkeiten der spontanen Kontaktaufnahme via "Wer-ist-online"-Funktion und "Privat-Chat" eine hohe Bedeutung beimessen, während die Stiftung Warentest diese Aspekte nicht mitbewertete.

Dadurch gewinnen bei der Stiftung Warentest match.com und Yahoo! Dating, zwei absolut vorbildlich geführte Dienste - die aber eben auf das eher gemächliche Kennenlernen per Mail ausgelegt sind und dem "Jetzt-gleich-los"-Flirter wenig bieten.

Die großen Verlierer des Tests sind allerdings die klassischen Partnervermittlungen. In sieben Münchner Büros von landesweit tätigen Agenturen wurden von den Testern Erstgespräche geführt. Ergebnis: "Viel Geld für wenig Service!"